Wie viel privates sollten Royals preisgeben?

Eine offizielle Regel gibt es hier nicht. Die meisten Königshäuser haben auf ihren Websiten Biografien zu ihren Mitgliedern, in denen man z.B. etwas zur Schulbildung, sowie Freizeitaktivitäten erfährt. Viele Royals verfügen auch über eigene Social Media Kanäle, auf denen sie immer wieder private Einblicke gewähren. Zusätzlich verraten viele Adelige während Auftritten immer wieder mal bis dato unbekanntes. Doch was, wenn es über Kleinigkeiten hinaus geht und es plötzlich sehr privat und persönlich wird? Manchmal habe ich das Gefühl, manche Königliche vergessen, dass ihnen die ganze Welt zuhört. Einige Royals haben bereits die Gürtellinie überschritten, immerhin ist es ihr Beruf und Professionalität gehört dort dazu. Sowie jeder von uns bei der Arbeit sich an Regeln halten muss und private Probleme von beruflichen trennen muss, sollten das auch Mitglieder der Königsfamilien tun. Der Vergleich ist ein schwieriger, weil Royal sein ein rund um die Uhr Job ist, dennoch hat jeder, der mit seinem Leben im Rampenlicht nicht zurecht kommt, die Möglichkeit seinen Titel abzulegen oder auf seinen Thronanspruch zu verzichten. Auch wer einheiratet, kann auf offizielle Verpflichtungen verzichten und stattdessen einem normalen Beruf nachgehen. Nun zurück zur Ursprungsfrage: Kleine Videos von hinter den Kulissen, ein süßer Schnappschuss des Nachwuchses oder ein eigener Instagramaccount sind akzeptable. Geht es allerdings darüber hinaus, in Richtung eigene Probleme in den Vordergrund tragen und das Kritisieren anderer, wird ein Punkt überschritten, an dem ein Royal wenig professionell und authentisch wirkt und somit nicht mehr glaubhaft eine ganze Nation vertreten kann.